Portfolio

Hier findest du eine kleine Auswahl aus meinen vielen bisherigen Werken. Ich sortiere meine Bilder nach Serien, weil ich mich auf verschiedenen Wegen dem Thema "Kuscheltier" annähere. Noch mehr meiner Malereien findest du in meinen Kunstbüchern, die ich veröffentlichte. 

1  Kuschel=Therapie

Kuschel=Therapie ist meine erste Kunstserie, an der ich gearbeitet habe. Mich trieb der Gedanke an, dass jeder Mensch Traumata zu verarbeiten hat und manchmal allein steht mit seinen negativen Gefühlen. So sah ich Kuscheltiere als Zuhörer in schlechten Zeiten. Als Wesen, die Sorgen und Ängste nehmen können. Ich versuchte, für jeden menschlichen Charaktertyp ein Gegenstück in der Welt der Kuscheltiere zu finden. Der Betrachter soll ein Tier finden, in das er sich verliert.

2  Aura

In dieser Serie dreht es sich um das Thema der Aura. Die Aura erkenne ich als eine Ausstrahlung, die jedes lebende Wesen umgibt - ähnlich einer Energie. Wir treffen ständig auf andere Menschen oder Tiere unterschiedlichster Art, die einen Eindruck auf uns hinterlassen. Es ist unmöglich, keine Gedanken oder Gefühle zu entwickeln, wenn wir einander sehen! Auch gehe ich davon aus, dass jedes Leben andere Worte und Emotionen mit einem anderen Leben verbindet. Sehen hundert Betrachter ein Bild, entsteht in jedem dieser huntert Betrachter eine ganz individuelle Wahrheit.

3  Ich bin ...

In "Ich bin ..." möchte ich einen Schritt weiter gehen und alles Mögliche in ein Stofftier verwandeln. Als gäbe es eine zweite, unsichtbare Botschaft oder Persönlichkeit in uns selbst und den Dingen, die uns umgeben. Stofftiere sind ein Symbol für Nähe, Wärme und Geborgenheit - ganz passend, wenn es um die innere Welt hinter unserer Fassade geht. Jeder kann ein Kuscheltier sein. Der Titel Ich bin ... soll dabei ein Halbsatz sein, den die Bilder mit ihrem Titel vervollständigen. Diese Bilder zeigen uns eine Welt des Verborgenen und versteckte Sehnsüchte. Ich möchte Unsichtbares sichtbar machen.

4  Neueste Werke

2020 war das Jahr, ab dem ich mit jedem Werk aufs Neue entscheide, nach welchem Serienvorbild ich male. Mit meinen bisherigen Projekten habe ich mich entwickelt und ausprobiert, nun fühle ich mich frei und nicht mehr wie ein Anfänger. Ich habe meinen Stil gefunden. Nun gibt es keine festen Ziele mehr für mich, sondern eine klare Handschrift, mit der ich meine Ideen umsetze. Ich zeige nun voller Stolz auf eines meiner Malereien und sage: Das ist ein echter Schüler. Das ist mein Werk.

... und viele weitere Werke